Erstellt am von & in Aktuelles.

Sehr geehrte Mitglieder des Bürgerbeirats LGS

Richtig!  Sie haben lange nichts gehört von mir. Das liegt aber auch daran, dass noch nichts Grundlegendes seit dem Beschluss des Handlungskonzeptes passiert ist. Die Stadtratssitzung, in welcher das Finanzierungskonzept integriert im Apoldaer Haushalt beschlossen werden sollte, findet nun nicht mehr in diesem Jahr satt.

Unsere Termine hängen in gewisser Weise an denen des Stadtrates. Auch wenn es manchmal schwer fällt, wir müssen uns gedulden, bis die grundsätzlichen Beschlüsse gefasst sind.

Aber es gibt einen zweiten und erfreulichen Grund, dass die nächste Sitzung frühestens im Januar 2012 stattfinden wird.

Durch ein Mitglied unseres Beirates wurde ich darauf aufmerksam gemacht, dass es Möglichkeiten der Förderung von Bürgerengagements durch den Bund gibt. Ich habe mich daher für die Stadt um Aufnahme in das Programm bemüht. Es ist ein Programm der Nationalen Stadtentwicklung und es hat mir und den verantwortlichen Mitarbeitern der Stadt viel Mühe bereitet, unser einfaches Anliegen in den wissenschaftlichen Kontext dieser Bundesinitiative zu befördern.

Aber es hat sich gelohnt. Von über 150 Antragstellern wurden 11 Projekte ausgewählt, darunter auch unser Projekt „Bürgerbeirat Landesgartenschau Apolda 2017“. Wir werden also ein Pilotprojekt sein, Erstlinge sozusagen, denn eine so frühzeitige Bürgerbeteiligung an einen Planungsprozess ist in Deutschland nicht Standard!

Forschungsprogramm:
Nationaler Strategieplan für eine integrierte Stadtentwicklungspolitik
Forschungsprojekt:
Pilotprojekte der Nationalen Stadtentwicklungspolitik
Modellvorhaben:
Bürgerbeirat für eine bürgernahe Stadtentwicklung auf dem Weg zur Landesgartenschau 2017
Projektort:
Apolda
Bundesland:
Thüringen

Die Stadt wird, vorbehaltlich noch der Bewilligung, mit Fördergeldern ausgestattet, um uns Bürgern einen Rahmen für unsere Aktivitäten zu bieten. Wir dürfen aber nicht vor 2012 damit anfangen. Insofern ist es ein Glück, dass wir uns noch nicht konstituiert haben!

Finanziert werden können:

  • Saalmieten, Nebenkosten wie z.B. Catering bei besonderen Anlässen
  • Honorare der Planungsbüros, welche auf unsere Nachfragen hin ihre Planungen für unseren Beirat gesondert vorstellen.
  • Honorare für Experten, welche wir uns zur Begutachtung der Planungen oder auch als Moderatoren einladen können.
  • Aufwandsentschädigungen für Bürger aus unseren Reihen, wenn sie während der Arbeitszeiten beansprucht werden.
  • Fahrtkosten, wenn z.B. aus unseren Reihen Besuche anderer Bürgerbeiräte anderer Gartenschauen notwendig werden
  • Kosten für unsere Kommunikation untereinander: Internetpräsenz mit eigener Seite, Porto usw.
  • Andere Sachkosten, wie Papier, Vervielfältigungen, Plakatwände…..

Also wir könnten ab Januar arbeitsfähig werden, auch im dem Sinne, dass es uns leichter gemacht wird, zu tagen, Experten einzuladen und in Erfahrungsaustausche zu treten.

Wenn der Bewilligungsbescheid bei der Stadt eintrifft, darf ich zur konstituierenden Sitzung einladen.

Bis dahin wünsche ich Ihnen allen ein geruhsames Weihnachten und einen guten Rutsch ins Neue Jahr!

Bernhard Schudrowitz

Leave a Reply

  • (will not be published)